Trotz Streiks der Belegschaft

Amazon-Chef lehnt Gespräche mit Verdi ab

+
In dem Dauer-Tarifkonflikt hatten am Montag rund 500 Amazon-Mitarbeiter in Bad Hersfeld gestreikt. Foto: Uwe Zucchi

Berlin - Trotz neuer Streiks der Belegschaft lehnt der Versandhändler Amazon Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi weiterhin ab.

Es sei nicht daran zu denken, dass er verhandeln werde, sagte Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber der "Bild"-Zeitung (Dienstag).

"Unsere Mitarbeiter würden sich mit einem Tarifvertrag gar nicht besser stellen." Nach seiner Darstellung liegt die Bezahlung der rund 10 000 Beschäftigten "am oberen Ende dessen, was bei vergleichbaren Tätigkeiten bezahlt wird".

Kleber versprach, dass trotz der Streiks die bestellte Ware bis Weihnachten zugestellt werde. "Wir liefern pünktlich", sagte er. Das gelte auch, wenn an mehreren Standorten gleichzeitig gestreikt werde.

In dem Dauer-Tarifkonflikt hatten am Montag rund 500 Mitarbeiter in Bad Hersfeld gestreikt, am Nachmittag legten etwa 200 Beschäftigte in Leipzig die Arbeit für mehrere Stunden nieder. Amazon bilanzierte, dass die Mehrheit der Beschäftigten gearbeitet habe. Beobachter rechnen bis Weihnachten mit weiteren Streikwellen der Gewerkschaft.

Am Dienstag gingen die Verdi-Anhänger wieder zu ihrer Schicht. "An allen Standorten wird wieder normal gearbeitet", bestätigte Amazon-Sprecherin Anette Nachbar.

Die Gewerkschaft versucht seit mehr als einem Jahr, den Versandhändler zu Tarifgesprächen zu Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen. Amazon lehnt das strikt ab und sieht sich selbst als Logistiker. Deswegen kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Streiks. Das Unternehmen beschäftigt in bundesweit neun Warenlagern knapp 10 000 Mitarbeiter.

Dass es dem Unternehmen zufolge trotz der Ausstände keine Verspätungen beim Ausliefern der Bestellungen gibt, begründet Amazon mit seinem europäischen Logistiknetzwerk mit 28 Zentren in sieben Ländern. Vor einigen Wochen kamen erst neue Standorte in Polen hinzu. Auch der Leiter des größten deutschen Standorts in Bad Hersfeld, Robert Gottfried Marhan, erklärte: "Streiks sind ein Szenario, auf das wir vorbereitet sind."

Amazon-Standorte in Deutschland

Verdi-Streiks bei Amazon

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare