620 Hektar "Filetstück"

Alter Athener Flughafen wird verkauft

+
Das Gelände des Athener Flughafens "Elliniko" wurde auch zur Unterbringung von Flüchtlingen genutzt. Foto: Zoltan Balogh

Ohne den Verkauf von Staatseigentum kann Athen nicht mit weiteren Hilfsmilliarden rechnen. Nun geht der alte Flughafen der Hauptstadt an internationale Investoren. Streit gab es um den Preis.

Athen (dpa) - Mehr als 15 Jahre lag der alte Athener Flughafen "Elliniko" brach - nun ist der Verkauf des riesigen Geländes direkt am Meer im Süden Athens beschlossene Sache. Die Abgeordneten des griechischen Parlaments stimmten parteiübergreifend mit großer Mehrheit für den Verkauf des Geländes.

Die Privatisierung von Staatseigentum wie dem alten Flughafen ist eine der Voraussetzungen dafür, dass Griechenland weitere Hilfsmilliarden von seinen internationalen Gläubigern erhält.

Vorausgegangen war der Abstimmung eine hitzige Debatte. Die linke Regierungspartei Syriza musste sich vorwerfen lassen, das Flughafengelände zu verscherbeln. Der Kaufpreis liegt bei rund 900 Millionen Euro. Auf dem 620 Hektar großen Gelände planen die Käufer, ein Konsortium griechischer, chinesischer und arabischer Investoren, ein Kasino und eine luxuriöse Urlaubsanlage. Rund 8 Milliarden Euro sollen dafür investiert werden und Tausende Arbeitsplätze entstehen.

Mehr zum Thema:

Schalke meistert Pflichtaufgabe souverän

Schalke meistert Pflichtaufgabe souverän

Grippewelle 2017: Die schlimmste Phase ist vorbei

Grippewelle 2017: Die schlimmste Phase ist vorbei

Jahresempfang des Kirchenkreises Syke-Hoya

Jahresempfang des Kirchenkreises Syke-Hoya

Leserinnen dokumentieren Umweltsünden in Sudweyhe

Leserinnen dokumentieren Umweltsünden in Sudweyhe

Meistgelesene Artikel

Was die Teilzeit-Falle für Frauen in Deutschland bedeutet

Was die Teilzeit-Falle für Frauen in Deutschland bedeutet

Rettet Karlsruhe den Bausparern heute ihre Zinsen?

Rettet Karlsruhe den Bausparern heute ihre Zinsen?

Peugeot-Chef versichert Merkel: Stehen zu Job-Garantien bei Opel

Peugeot-Chef versichert Merkel: Stehen zu Job-Garantien bei Opel

Durchbruch im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes

Durchbruch im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes

Kommentare