Allianz will mehrere hundert Stellen streichen

Düsseldorf - Die Allianz will bis 2014 mehrere Hundert Stellen streichen. In der Sachversicherung solle die Zahl der Arbeitsplätze ab Januar 2012 um etwa 400 Jobs reduziert werden.

Das sagten die Vorstände der Allianz Deutschland AG, Markus Rieß und Severin Moser, dem “Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). Auf die Frage, wo noch Arbeitsplätze wegfielen, erklärten sie, im Betrieb klar abgegrenzte Dienstleistungen ausgliedern zu wollen. Davon seien 340 Stellen im zentralen Posteingangszentrum in Berlin sowie 150 Stellen im Internetgeschäft betroffen. Gleichzeitig wolle das Unternehmen jedoch in der Krankenversicherungssparte 100 neue Arbeitsplätze in der Hauptstadt schaffen.

Die Allianz ergänzte am Mittwoch in einer Mitteilung, dass die 340 Mitarbeiter in Berlin nicht entlassen würden, sondern “ohne finanzielle Einbußen“ in eine konzerneigene Gesellschaft wechseln könnten. Hierfür sei der “Aufbau von flexiblen Einheiten für einfache Tätigkeiten“ geplant. Der Abbau von 400 Arbeitsplätzen in den kommenden drei Jahren solle “weitgehend über natürliche Fluktuation und den Einsatz von einvernehmlichen personalwirtschaftlichen Instrumenten“ erreicht werden. Im Interview mit dem “Handelsblatt“ sagten die beiden Unternehmensvorstände, die Allianz verliere Marktanteile und sei, auch aufgrund hoher Belastungen durch Naturkatastrophen, nicht so profitabel wie erwartet. In den kommenden Wochen wolle das Management seine Pläne mit Arbeitnehmervertretern beraten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare