Allianz: Deutlicher Gewinnzuwachs im zweiten Quartal

+
Nach dem Verkauf der kriselnden Dresdner Bank ist der größte europäische Versicherungskonzern Allianz auf die Erfolgsspur zurückgekehrt.

München - Nach dem Verkauf der kriselnden Dresdner Bank ist der größte europäische Versicherungskonzern Allianz auf die Erfolgsspur zurückgekehrt.

Mit einem Gewinn von 1,87 Milliarden Euro im zweiten Quartal übertraf der Konzern das Ergebnis des Vorjahreszeitraums um 21 Prozent, wie die Allianz am Freitag in München mitteilte. Das operative Ergebnis betrug von April bis Juni 1,8 Milliarden Euro.

Positiv wirkten sich Verkäufe von Beteiligungen aus, zudem war das Unternehmen in seiner Bilanz erstmals frei von Belastungen durch die frühere Tochter Dresdner Bank. Deren Verkauf sowie Belastungen durch die Finanzmarktkrise hatten den Gewinn der Allianz im ersten Quartal auf 29 Millionen Euro zusammenschmelzen lassen.

Im zweiten Quartal lagen zwar die Prämieneinnahmen in der Schaden- und Unfallversicherung unter dem Wert des Vorjahresquartals, in der Lebens- und Krankenversicherung konnte die Allianz aber deutlich zulegen. Dort stiegen die Prämieneinnahmen im zweiten Quartal um 10 Prozent auf 11,8 Milliarden Euro. Der Konzernumsatz kletterte nach 21,5 Milliarden Euro im Vorjahresquartal auf 22,2 Milliarden Euro.

Schwieriger Markt mit niedriger Rendite

“Die Allianz ist vorbereitet auf das, was wir die 'neue Normalität' nennen: ein herausforderndes Marktumfeld mit strukturell niedrigeren Renditen“, erklärte Konzernchef Michael Diekmann. Die Kapitalausstattung bleibe auf hohem Niveau und das niedrige Risikoprofil des Konzerns ermögliche es, potenziellen Marktverwerfungen standzuhalten. Dank ihrer breiten Aufstellung könne die Allianz von einer Erholung der Märkte profitieren. 

ap

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare