Alibaba stemmt sich gegen chinesische Konjunktur-Sorgen

+
Alibaba wächst auch im Heimatmarkt, während die Kaufzurückhaltung von Verbrauchern und Unternehmen anderen Playern zu schaffen macht. Foto: Long Wei

Peking (dpa) - Die Handelsplattform Alibaba kann die wirtschaftlichen Turbulenzen in China weiterhin abschütteln. Im vergangenen Vierteljahr wuchs der Umsatz im Jahresvergleich um 39 Prozent auf knapp 24,2 Milliarden Yuan (3,25 Mrd Euro).

Das übertrag die Erwartungen der Analysten, die Aktie legte im frühen US-Handel um 4,5 Prozent zu. Der Gewinn sprang in dem Ende März abgeschlossenen Schlussquartal des Geschäftsjahres von 2,9 auf 5,36 Milliarden Yuan (720,8 Mio Euro) hoch, wie Alibaba mitteilte.

Dabei kann Alibaba auch im Heimatmarkt wachsen, während die Kaufzurückhaltung von Verbrauchern und Unternehmen anderen Playern zu schaffen macht. Das Volumen der umgeschlagenen Waren auf Alibabas chinesischen Online-Marktplätzen stieg im Jahresvergleich um fast ein Viertel auf 742 Milliarden Yuan. Alibaba hat jetzt 423 Millionen aktive Käufer in China.

Alibaba zum Geschäft im vergangenen Quartal

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Meistgelesene Artikel

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Revolution an der Aldi-Kasse - Kunden müssen sich umstellen

Revolution an der Aldi-Kasse - Kunden müssen sich umstellen

VW zu Kartellverdacht: Austausch zwischen Autobauern „üblich“

VW zu Kartellverdacht: Austausch zwischen Autobauern „üblich“

Kommentare