Aldi veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht

+
Einkaufswagen stehen in Essen vor einer Aldi Nord Filiale für die Kunden bereit. Foto: Roland Weihrauch/Illustration

Essen/Mülheim an der Ruhr (dpa) - Deutschlands Discount-Marktführer Aldi will nicht mehr nur mit günstigen Preisen, sondern auch mit seinem Engagement für Nachhaltigkeit und Umweltschutz punkten.

Aldi Nord und Aldi Süd veröffentlichten am Donnerstag zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte jeweils einen eigenen Nachhaltigkeitsbericht. Darin stellen die Unternehmen ihre Bemühungen etwa um die Rückverfolgbarkeit von Nahrungsmitteln, um soziale und ökologische Standards in der Lieferkette, um Tierschutz oder Energieeffizienz vor.

So baut Aldi Nord zurzeit ein eigenes Team in Asien auf, um die sozialen Standards der Lieferanten im Fernen Osten zu überprüfen. "Wir wollen als Unternehmen wahrgenommen werden, das Verantwortung übernimmt", betonte der für das Thema verantwortliche Aldi-Nord-Geschäftsführer Rayk Mende.

Allerdings ist Aldi nicht der erste Lebensmittelhändler, der die Öffentlichkeit regelmäßig über seine Bemühungen um nachhaltiges Wirtschaften informiert. Der Kölner Handelsriese Rewe etwa veröffentlicht schon seit Jahren regelmäßig Nachhaltigkeitsberichte. Auch Edeka und Lidl informieren im Internet über ihre Bemühungen in diesem Bereich.

Nachhaltigkeitsbericht Aldi Nord

Nachhaltigkeitsbericht Aldi Süd

Nachhaltigkeitsbericht Rewe Group

Mehr zum Thema:

Leipzig patzt: Bayern können Titel holen

Leipzig patzt: Bayern können Titel holen

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

KSC steigt in die 3. Liga ab - VfB siegt noch

KSC steigt in die 3. Liga ab - VfB siegt noch

Werder darf weiter von Europa träumen

Werder darf weiter von Europa träumen

Meistgelesene Artikel

Kabinett beschließt Rentenplus

Kabinett beschließt Rentenplus

Regierung erwartet Beschäftigungsrekord

Regierung erwartet Beschäftigungsrekord

Deutsche Bank verdient wieder Geld

Deutsche Bank verdient wieder Geld

Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten

Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten

Kommentare