Grund steigende Inflation

Aldi und Lidl mit kräftigem Umsatzplus in Großbritannien

+
Logos der deutschen Discounter Aldi (l) und Lidl in Großbritannien. Foto: Pa/PA Wire/dpa

London (dpa) - Aldi und Lidl sind in Großbritannien weiter auf Erfolgskurs. Im Vergleich zum Vorjahr machten die beiden deutschen Discounter ein Umsatzplus von zusammen 19,2 Prozent, wie das Marktforschungsinstitut Kantar Worldpanel am Mittwoch mitteilte.

Zusammen verfügten die Supermarktketten demnach über einen Marktanteil von zusammen 12 Prozent.

Rund 62 Prozent der Briten hätten in den vergangen drei Monaten dort eingekauft. Im Vorjahr seien es nur 58 Prozent gewesen.

Die Markforscher führen der Erfolg der Discounter auf die steigende Inflation in Großbritannien zurück. Familien hätten in den vergangenen 12 Wochen 27 Pfund (rund 31 Euro) mehr für Lebensmittel ausgegeben. "Mit den wachsenden Preisen bekommen Verbraucher die schwierige Lage zu spüren", sagte Verbraucherexperte Chris Hayward.

Im Vergleich legten die vier großen britischen Supermarktketten Tesco, Morrisons, Sainsbury's und Asda im Schnitt nur 1,6 Prozent zu.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Abbrucharbeiten in der KGS Leeste

Abbrucharbeiten in der KGS Leeste

Gefahrgut-Einsatz bei der Verdener Kreisverwaltung

Gefahrgut-Einsatz bei der Verdener Kreisverwaltung

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.