Investition von 4,7 Milliarden Euro

Aldi verrät Mega-Pläne

+
Erst im Februar hatte Aldi ein 1,6 Milliarden-Dollar-Programm zur Modernisierung seines US-Filialnetzes angekündigt. Photo: Chris Melzer Foto: Chris Melzer

Kurz vor der Eröffnung der ersten Lidl-Filialen in den USA hat Konkurrent Aldi seine Expansionspläne in Nordamerika noch einmal kräftig aufgestockt.

Batavia - Der deutsche Discount-Erfinder will in den nächsten fünf Jahren insgesamt 5 Milliarden US-Dollar (4,7 Milliarden Euro) in die Hand nehmen und die Zahl seiner US-Filialen von derzeit 1600 bis Ende 2022 auf rund 2500 erhöhen. Damit würde der Discounter nach eigenen Angaben - gemessen an der Zahl der Geschäfte - zur drittgrößten Lebensmittelkette in den USA.

"Wir wachsen in einer Zeit, in der andere Händler zu kämpfen haben", sagte der US-Chef von Aldi, Jason Hart. Der Discounter sei heute eines der am schnellsten expandierenden Handelsunternehmen in den USA. Insgesamt entstünden durch die Expansion 25 000 neue Jobs.

Erst im Februar hatte Aldi ein 1,6 Milliarden-Dollar-Programm zur Modernisierung seines US-Filialnetzes angekündigt. Jetzt stockte der Discounter seine Investitionspläne noch einmal um 3,4 Milliarden Dollar auf.

Einer der Gründe dafür könnte der Einstieg von Lidl in den US-Markt sein. Der Aldi-Rivale eröffnet an diesem Donnerstag seine ersten neun US-Filialen in Virginia, North und South Carolina. Noch in diesem Sommer sollen in den drei US-Bundesstaaten 20 Filialen aufmachen. Innerhalb eines Jahres sollen 100 weitere Geschäfte entlang der Ostküste folgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Der Werder-Zillertal-Freitag

Der Werder-Zillertal-Freitag

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Ford: Knapp 190.000 Autos müssen zurück in die Werkstatt

Rückruf bei Ford: Knapp 190.000 Autos müssen zurück in die Werkstatt

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare