Konzern expandiert nach Italien

Jetzt gibt's bald Aldi Super-Süd

Mülheim/Ruhr/Sattledt - Aldi macht bei Aldi-Süd noch lange nichts Schluss - jetzt hat der Konzern Pläne, die noch tiefer in den Süden führen. Deutschlands größter Discounter Aldi will nun auch in Italien Fuß fassen.

Aldi Süd werde im Laufe der nächsten Jahre nach Italien expandieren, teilte die österreichische Aldi-Tochter Hofer am Montag mit. Die Koordination des Markteintritts und die Betreuung des neuen Ziellandes werde aus Österreich erfolgen. Details zu den Expansionsplänen nannte das Unternehmen nicht. Der Aldi-Erzrivale Lidl ist bereit seit 1992 in Italien aktiv und besitzt dort inzwischen rund 600 Filialen.

Aldi Süd hatte bereits im März bestätigt, dass es umfangreiche Recherchen über den italienischen Markt anstelle. Die „Lebensmittel Zeitung“ berichtete damals, die Überlegungen von Aldi gingen dahin, sich zunächst auf den Norden des Landes zu konzentrieren. Italien gilt als attraktiver Absatzmarkt mit geringer Marktkonzentration. Auf die fünf größten Händler entfallen dem Fachblatt zufolge gerade einmal etwa 20 Prozent des Umsatzes. Nach wie vor dominieren kleine Nachbarschaftsläden den Handel. In diesem Monat will Aldi Nord außerdem die ersten sechs Märkte auf der spanischen Ferieninsel Mallorca eröffnen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare