Nach Milliardenverlusten

Alcatel-Lucent baut Stellen in Deutschland ab

Stuttgart - Der Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent hat seine Abbaupläne konkretisiert: In Deutschland sollen hunderte Stellen gestrichen werden, sagte eine Sprecherin am Mittwoch.

Bei der deutschen Alcatel-Lucent AG werden nach dem neuesten Stand 420 Stellen wegfallen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Zuvor war von 520 Stellen deutschlandweit in allen Bereichen die Rede gewesen, der Bereich „Managed Services“ ist in den Zahlen nach wie vor nicht enthalten.

Die „Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwoch) hatten zuvor über die neue Zahl berichtet. Deutschlandchef Wilhelm Dresselhaus sagte der Zeitung: „Wir streben an, ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen.“ Die größten Standorte des Telekomausrüsters befinden sich hierzulande in Stuttgart mit etwa 1400 Stellen und Nürnberg mit etwa 500 Stellen. Insgesamt beschäftigte Alcatel-Lucent zuletzt rund 3000 Menschen in der Bundesrepublik. Weltweit baut Alcatel-Lucent rund 10 000 Arbeitsplätze ab. Das Unternehmen kämpft mit Milliardenverlusten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare