Airbus verkauft A380 erstmals nach Russland

+
Fliegt demnächst auch im russischen Auftrag: der A380.

St. Petersburg - Der doppelstöckige A380 fliegt nach nach Russland. Die nach Aeroflot zweitgrößte russische Fluglinie Transaero besiegelte den Vertrag über vier A380 zum Listenpreis von insgesamt 1,7 Milliarden US-Dollar.

Der tatsächliche Kaufpreis liegt vermutlich deutlich niedriger als die umgerechnet rund 1,34 Mrd Euro. Finanziert wird das Geschäft mit Hilfe der staatlichen russischen Außenhandels- und Entwicklungsbank VEB.

“Das ist ein historischer Moment für Airbus“, sagte Airbus-Vizepräsident Christopher Buckley nach der Vertragsunterzeichnung am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums. Die Maschinen sollen ab Anfang 2015 im Einsatz sein. Die Unternehmen hatten bereits im Herbst 2011 eine Grundsatzvereinbarung geschlossen.

Gigant der Lüfte: Der Airbus A380

Gigant der Lüfte: Der Airbus A380

Nun hofft der europäische Flugzeugbauer auch auf einen Deal mit der größten russischen Fluglinie Aeroflot. Es gebe bereits eine gemeinsame Arbeitsgruppe, sagte Buckley. Einen Vertrag werde es aber “nicht morgen“ geben. Transaero hatte im vergangenen Jahr mit acht A320neo zum ersten Mal Flugzeuge von Airbus gekauft.

dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Kommentare