Stellenabbau

Airbus: Betriebsrat befürchtet „schlimmsten Fall“

+
Schlechte Nachrichten beim Flugzeugbauer Airbus. 

Im zweitgrößten deutschen Airbus-Werk sind nach früheren Betriebsrats-Angaben bis zu 300 Stellen von geplanten Streichungen oder Verlagerungen betroffen. Im Unternehmen gehe man von einem „Worst-Case-Szenario“ aus. 

Hannover/Bremen - Der angekündigte Stellenabbau bei Europas größtem Flugzeugbauer Airbus konkretisiert sich. „Es wurde deutlich, dass das Unternehmen in den Planungen bis zum Jahr 2021 von einem „Worst Case-Szenario“ ausgeht“, sagte am Mittwoch Holger Junge, der Konzernbetriebsratsvorsitzende bei Airbus. Nach einem Treffen mit der Geschäftsführung am Vortag betonte er: „Für die besonders betroffenen Standorte Bremen und Augsburg müssen Maßnahmen getroffen werden, um dauerhaft mehr Auslastung sicherzustellen.“ Im zweitgrößten deutschen Airbus-Werk in Bremen sind nach früheren Betriebsrats-Angaben bis zu 300 Stellen von geplanten Streichungen oder Verlagerungen betroffen.

Ein Airbussprecher betonte am Mittwoch jedoch: „Der Informationsstand ist der gleiche geblieben wie vor drei Wochen.“ Die Geschäftsführung wolle betriebsbedingte Kündigungen möglichst vermeiden. Wegen einer dramatischen Auftragsflaute bei zwei Flugzeug-Baureihen stellt Airbus bis zu 3700 Stellen in Deutschland und drei anderen Ländern auf den Prüfstand. Nach inoffiziellen Angaben könnte die Zahl der betroffenen Stellen in Deutschland bei rund 1500 liegen. Gewerkschafter wollen jetzt mehr ausgelagerte Arbeiten zurück in die eigenen Werke holen.

Bremen ist nach Hamburg der zweitgrößte deutsche Airbus-Standort und zuständig für die Konstruktion, Fertigung, Integration und Erprobung der Hochauftriebssysteme für die Flügel aller Flugzeugprogramme bei Airbus. Im zivilen Bereich arbeiten dort rund 3000 Beschäftigte, dazu kommen rund 1000 beim Militärtransporter A400M und weitere 1200 in der Raumfahrtsparte. Bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec dürften am Standort Augsburg bis zu 500 Zeitarbeiter ihren Job verlieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Richter verkündet Strafmaß für Bill Cosby

Richter verkündet Strafmaß für Bill Cosby

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Meistgelesene Artikel

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht

Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

Kommentare