Rückgang von 1,0 Prozent

Air-Berlin-Pleite lässt Passagierzahlen einbrechen

+
Air Berlin und Niki beförderten im Dezember 2017 weniger Passagiere als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Foto: Georg Hochmuth

Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Pleiten der Fluggesellschaft Air Berlin und nachfolgend ihrer Tochter Niki haben im Dezember das Passagierwachstum an den deutschen Flughäfen gestoppt.

Erstmals im Jahr 2017 fiel im Dezember die Monatszahl mit 15,6 Millionen geringer aus als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie der Flughafenverband ADV am Montag in Berlin berichtete. Das entsprach einem Rückgang um 1,0 Prozent.

Die Zahl der Flugbewegungen ging wegen der fehlenden Niki- und Air Berlin-Verbindungen um 5,9 Prozent zurück. Vor allem innerdeutsche Flüge (-10,7 Prozent) fehlten im Angebot. Deutlich weniger Flüge gab es vor allem an den Flughäfen Berlin-Tegel, Düsseldorf und Saarbrücken.

Die Gesamtzahlen für das Jahr 2017 will der ADV erst im Februar veröffentlichen. Aus vorherigen Publikationen ergibt sich aber für das Gesamtjahr ein Passagierwachstum um 5,2 Prozent auf 234,8 Millionen Passagiere. Mit erstmals mehr als 5 Millionen Tonnen erreicht auch die Luftfracht einen neuen Rekordwert. Für das laufende Jahr hat der ADV ein Passagierwachstum von 4,2 Prozent und 5,1 Prozent mehr Fracht prognostiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Ekel-Horror am Hotelbuffet

Ekel-Horror am Hotelbuffet

Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

BVB gewinnt Spitzenspiel - Neue Hoffnung für den HSV

BVB gewinnt Spitzenspiel - Neue Hoffnung für den HSV

Fotostrecke: 0:2 - Werder verliert in Stuttgart

Fotostrecke: 0:2 - Werder verliert in Stuttgart

Meistgelesene Artikel

Kampf der Lebensmittelgrößen: Edeka macht Druck - und Nestlé knickt ein

Kampf der Lebensmittelgrößen: Edeka macht Druck - und Nestlé knickt ein

Neue Warnstreiks? Entscheidung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst steht an

Neue Warnstreiks? Entscheidung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst steht an

Ruhe vor den Nachbarn: Dieses neue High-Tech-Produkt gibt es bald bei Aldi

Ruhe vor den Nachbarn: Dieses neue High-Tech-Produkt gibt es bald bei Aldi

Deutsche-Bahn-Chef trifft unglaubliche Aussage zu Stuttgart 21

Deutsche-Bahn-Chef trifft unglaubliche Aussage zu Stuttgart 21

Kommentare