Aigner zweifelt an Qualität von Billig-Bier

+
Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner bei den Bayreuther Festspielen.

Düsseldorf - Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner hat Zweifel daran, dass Billig-Bier den Qualitätsansprüchen genügt. Das sei nicht immer Sinne des Verbrauchers.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner hat den Unterbietungswettkampf im Einzelhandel kritisiert. “Bei vier Euro für den Kasten Bier habe ich Zweifel, ob man das noch qualitätsorientiert herstellen kann“, sagte die CSU-Politikerin der “Rheinischen Post“. Die Vermutung liege nahe, “dass da irgend etwas nicht mehr stimmt“. Qualitätseinbußen seien aber nicht im Sinne des Verbrauchers, betonte die Ministerin.

Mitten in der Wirtschaftskrise lockt der Lebensmittelhandel derzeit mit Preissenkungen wie selten zuvor. “Wir erleben die größte Preisschlacht aller Zeiten“, hatte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Jürgen Abraham, in der vergangenen Woche der “Bild“-Zeitung gesagt.

Verbraucher bekämen so viel Ware fürs Geld wie noch nie. Branchenkenner gehen laut der Zeitung allerdings davon aus, dass bei Preisen wie 4 Euro für einen Kasten Bier und 29 Cent für 1,5 Liter Cola zum Teil unter den eigenen Kosten verkauft wird.

AP

Berliner Fashion Week: Diese Stars sitzen in der ersten Reihe

Berliner Fashion Week: Diese Stars sitzen in der ersten Reihe

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Kommentare