Zu viel Milch auf dem Markt

Agrarminister berät mit Branche über Wege aus der Milchkrise

+
Eine Tierwirtin arbeitet in einem Melkkarussell. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Ein Überangebot hat zur Milchkrise mit Niedrigpreisen geführt, die die Kosten der Bauern nicht mehr decken. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt sucht heute mit der Branche Wege zur Reduzierung der Mengen.

Berlin (dpa) - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) will mit Branchenvertretern erneut über Wege aus der Milchkrise beraten. Bei dem Treffen in Berlin soll es darum gehen, welche Fortschritte zur Reduzierung der Mengen inzwischen erreicht worden sind.

Schmidt hatte bei einem "Milchgipfel" mit Vertretern von Bauern und Molkereien Ende Mai staatliche Hilfen in Aussicht gestellt. Zugleich mahnte er jedoch an, dass die Marktbeteiligten selbst zu einer stärkeren Mengensteuerung kommen müssten. Angesichts eines Überangebots machen Bauern seit Monaten stark gesunkene Preise zu schaffen. Auch die EU hat ein erneutes Hilfspaket beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bierkistenstapeln in Scheeßel

Bierkistenstapeln in Scheeßel

Ulmer feiern auf der Donau einen nassen Karneval

Ulmer feiern auf der Donau einen nassen Karneval

Nützliche Helfer gegen die Unsicherheit

Nützliche Helfer gegen die Unsicherheit

Diese überwältigenden kroatischen Inseln sollten Sie gesehen haben

Diese überwältigenden kroatischen Inseln sollten Sie gesehen haben

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Ford: Knapp 190.000 Autos müssen zurück in die Werkstatt

Rückruf bei Ford: Knapp 190.000 Autos müssen zurück in die Werkstatt

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari

Kommentare