Nach Gewinnwarnung

Adidas-Aktie bricht massiv ein

+
Das Logo des Sportartikelherstellers Adidas.

Herzogenaurach - Eine erneute Gewinnwarnung hat den Aktienkurs von Adidas am Donnerstag auf ein Zweijahres-Tief gedrückt.

Der Sportartikelhersteller rechnet nur noch mit einem Ertrag von 650 Millionen Euro - ein Fünftel weniger als bisher geplant. Konsequenz: Die Papiere von Adidas sackten zeitweise um mehr als 16 Prozent ab. Der deutsche Leitindex Dax gab zeitgleich um ein Prozent nach.

Dass die Franken derart deutlich ihre Prognose für das laufende Jahr nach unten korrigierten, sorgte bei Experten für große Überraschung. Zu einer ohnehin schwachen Kursentwicklung hätten sich jetzt noch schwache Zahlen gesellt, sagte ein Börsianer in Frankfurt. Auch die erfolgreiche Fußball-Weltmeisterschaft konnte eine Senkung der Erwartungen nicht verhindern. Als Gründe hatte Adidas vor allem die Folgen der Ukraine-Krise und Probleme in der Golf-Sparte genannt.

Analyst Andreas Riemann von der Commerzbank zeigte sich vom Ausmaß der Gewinnwarnung überrascht. Dass der Konzern die Prognose anpassen müsse, habe er zwar mehr oder weniger erwartet. Allerdings habe das Unternehmen innerhalb von weniger als einem Jahr nun schon zum dritten Mal die Erwartungen revidiert. Die Kursreaktion sei harsch.

dpa

Mehr zum Thema:

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

21. Westerholzer Flohmarkt

21. Westerholzer Flohmarkt

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare