Adidas plant Billig-Turnschuh für Dritte Welt

+
Adidas möchte einen „Ein-Euro-Turnschuh“ auf den Markt bringen.

Herzogenaurach - Adidas plant die Entwicklung eines “Ein-Euro-Turnschuhs“ für die Dritte Welt. Ob der Schuh tatsächlich nur einen Euro kosten oder etwas teurer sein werde, stehe allerdings noch nicht fest, sagte der Sprecher der Adidas Group, Jan Runau.

“Es ist aber richtig, dass die Adidas-Gruppe zusammen mit dem Nobelpreisträger Muhammad Yunus einen solchen Schuh auf den Markt bringen will“, sagte Runau. Der Sprecher bestätigte damit einen Bericht der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Die Herstellung des preiswerten Schuhs sei im Rahmen eines sogenannten Social-Business-Projekts geplant, bei dem der Preis eines Produkts gerade die Material- und Herstellungskosten decke. Das im kommenden Jahr startende Pilotprojekt sehe zunächst die Herstellung und Vermarktung eines für Ärmere erschwinglichen Turnschuhs in Bangladesch vor. Eine entsprechende Absichtserklärung habe die Adidas-Gruppe bereits unterschrieben.

Unklar sei auch noch, ob der Schuhe die drei Streifen der Marke Adidas tragen werde oder unter einem anderen Marke angeboten werde. Denkbar sei auch, dass bei dem Projekt auf eine Marke ganz verzichtet werden. Dies alles werde derzeit noch geprüft. “Wir stehen noch ganz am Anfang“, betonte der Firmensprecher. Hinter den von Yunus angeregten Social-Business-Projekten steckt die Idee, die Bevölkerung in ärmeren Regionen mit vor Ort produzierten und zugleich bezahlbaren Produkten zu versorgen. Damit sollen zugleich Arbeitsplätze geschaffen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Kommentare