Unternehmenswert verzehnfacht

Millionen-Deal: Adidas kauft Fitness-App Runtastic

Herzogenaurach - Das Sportartikelunternehmen Adidas kauft den österreichischen Anbieter von mobilen Sport-Apps, Runtastic.

Die Transaktion beziffere den Unternehmenswert von Runtastic auf 220 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Hauptanteilseigner war über eine Tochtergesellschaft der Medienkonzern Axel Springer. Runtastic mit Sitz in Pasching bei Linz (Österreich) wurde 2009 gegründet. Die App zur Messung von Sport- und Fitnessdaten hat nach Firmenangaben rund 70 Millionen registrierte Benutzern.

Für Springer ist der Verkauf ein lohnenswertes Geschäft: Der Konzern hatte im Oktober 2013 die Anteile von 50,1 Prozent bei einem Unternehmenswert von damals noch 22 Millionen Euro erworben.

An diesem Donnerstag will Adidas über den Geschäftsverlauf im zweiten Quartal 2015 berichten. Der weltweit zweitgrößte Konzern der Branche hatte ein schwieriges Jahr 2014 hinter sich. Die Trendwende zum Besseren hatte sich allerdings bereits im ersten Quartal angedeutet: Zuwächse bei den Marken Adidas und Reebok, unterstützt vom schwachen Euro, hatten den Adidas-Umsatz stark wachsen lassen, auch der Gewinn legte zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Kommentare