ADAC: Benzin wird zu Pfingsten teurer

+
Müssen sich Autofahrer zu Pfingsten wieder über steigende Benzinpreise ärgern? Nach Ansicht des ADAC werden die Preise wieder zur Urlaubszeit klettern.

München - Wieder mal klettert der Spritpreis ausgerechnet zur Ferienzeit: Autofahrer müssen sich nach Ansicht des ADAC zu Pfingsten auf weiter steigende Spritpreise einstellen.

Es sei zu befürchten, dass die Preise zu Beginn der Ferien in etlichen Bundesländern noch klettern, sagte ein Sprecher des Autoclubs am Mittwoch in München. Bereits jetzt müsse an den Zapfsäulen im Land zu viel für Benzin und Diesel bezahlt werden.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Nach Berechnungen des ADAC kostete der Liter Superbenzin im bundesweiten Schnitt am Dienstag 1,434 Euro, 0,9 Cent mehr als in der Vorwoche. Diesel wurde demnach 0,8 Cent teurer und kostete 1,233 Euro. Der gesunkene Rohölpreis sei noch nicht bei den Autofahrern angekommen, kritisiert der ADAC und rät, regionale Preisunterschiede zu nutzen und gezielt nach günstigen Tankstellen zu suchen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare