ADAC erklärt warum

Achtung, Autofahrer: Tanken wieder teurer

Sowohl Benzin als auch Diesel sind kosten wieder mehr Geld an Tankstellen. Der ADAC erklärt die Gründe.

München - Der Preis für einen Liter Super E10 ist in Deutschland nach Angaben des ADAC im Vergleich zur vergangenen Woche um 3,1 Cent nach oben gesprungen. Dem Automobilclub zufolge kostet E10 derzeit im Tagesmittel 1,361 Euro. Spürbar, wenn auch nicht ganz so deutlich wie Benzin, verteuerte sich demnach Diesel: Der Preis für einen Liter liege derzeit bei 1,142 Euro - das sei ein Plus von 1,6 Cent.

Nach Ansicht des ADAC trugen die höheren Rohölnotierungen und der etwas schwächere Euro-Kurs im Vergleich zum US-Dollar in erster Linie zu der Verteuerung bei. Das Ausmaß der Preissteigerung sei jedoch trotz des Wirbelsturms "Harvey", der im US-Bundesstaat schwere Verwüstungen angerichtet und zu erheblichen wirtschaftlichen Folgen geführt hatte, "nicht gänzlich nachvollziehbar", erklärte der Club.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Die schönsten Jubel-Bilder vom Derbysieg

Fotostrecke: Die schönsten Jubel-Bilder vom Derbysieg

Sturms Jungs stürmen das deutsche Haus - die Bilder zur Silber-Sause 

Sturms Jungs stürmen das deutsche Haus - die Bilder zur Silber-Sause 

„Fish International“ und „Gastro Ivent“ in der Messe Bremen

„Fish International“ und „Gastro Ivent“ in der Messe Bremen

475 Jahre Kirchenmusik in der Stiftskirche Bassum

475 Jahre Kirchenmusik in der Stiftskirche Bassum

Meistgelesene Artikel

Stiftung Warentest untersucht 30 Lachsfilets und gibt Kunden allgemeinen Tipp

Stiftung Warentest untersucht 30 Lachsfilets und gibt Kunden allgemeinen Tipp

Geplante Deutschland-Expansion: Burger King holt sich Verstärkung

Geplante Deutschland-Expansion: Burger King holt sich Verstärkung

Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern

Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern

Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?

Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?

Kommentare