Belebung gefordert

Ablesedienste: Kartellamt moniert fehlenden Wettbewerb

+
Ein Sprecher des Ablesedienstleisters ista betonte, die Untersuchung des Kartellamtes habe keinen Marktmissbrauch festgestellt. Foto: -/Ista/dpa

Mehr Wettbewerb zwischen den Anbietern von Ablesediensten soll Wohnungsmieter künftig entlasten. Das Bundeskartellamt hat die Marktmacht der Firmen in dem Bereich kritisiert und gesetzliche Maßnahmen gefordert. Die Wohnungswirtschaft begrüßt solche Schritte.

Bonn (dpa) - Wenige Anbieter, lange Vertragslaufzeiten und ein überteuerter Wechsel: Das Bundeskartellamt hat den fehlenden Wettbewerb bei Ablesediensten von Heiz- und Wasserkosten moniert und Empfehlungen zur Verbesserung vorgelegt.

Damit könnten für Mieter künftig die Betriebskosten niedriger ausfallen. Einige große Unternehmen beherrschten den Markt und ein Anbieterwechsel sei stets mit hohen Kosten verbunden, erklärte der Präsident der Behörde, Andreas Mundt, bei der Vorstellung des Abschlussberichtes einer Marktuntersuchung.

"Es ist ein Grundproblem, dass die Kosten für das Ablesen in der Regel vom Mieter getragen werden, die Auswahl und die Beauftragung des Ablesedienstes hingegen der Vermieter trifft". Eine Belebung des Wettbewerbs könne im Ergebnis dazu führen, dass die Verbraucher weniger bezahlen müssen, betonte Mundt.

Ein Sprecher des Ablesedienstleisters ista betonte, die Untersuchung des Kartellamtes habe keinen Marktmissbrauch festgestellt und erwartungsgemäß ergeben, dass die Anbieter sich wettbewerbskonform verhalten hätten. "Wir werden uns auch weiterhin dafür einsetzen, praxisnahe und wirtschaftliche Lösungen für Vermieter und Mieter anzubieten", hieß es in einer Erklärung.

Die Wohnungswirtschaft GdW begrüßte die Ergebnisse der Untersuchung des Kartellamtes: Messen dürfe keine Selbstzweck sein, den Kosten sollte ein angemessener Nutzen gegenüber stehen, hieß es in einer Stellungnahme. In den vergangenen Monaten sei bereits durch die Untersuchung des Kartellamtes "deutlich Bewegung in den Markt gekommen". Bei teilweise sehr unterschiedlichen Preisabschlüssen seien verstärkt Preisanpassungen nach unten zu beobachten gewesen. Das komme den Mietern zugute.

Nach weiteren Angaben des Kartellamtes erzielten die Unternehmen in Deutschland 2014 mit Ablesediensten ein Umsatzvolumen von knapp 1,5 Milliarden Euro. Auf die beiden Marktführer Techem und ista entfielen zusammen über 50 Prozent des Gesamtvolumens und auf die größten fünf Anbieter insgesamt über 70 Prozent.

Zu den wichtigsten Wettbewerbshemmnissen zählt das Kartellamt auch die langen Vertragslaufzeiten, die unter anderem auf unterschiedliche Eichfristen für Zählerarten zurückzuführen seien. Zum Abbau der Wettbewerbshemmnisse empfahl die Behörde unter anderem die Vereinheitlichung von Zählern und Eichfristen sowie eine verbesserte Transparenz für Wohnungsmieter.

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.