Quartalszahlen überraschen

6,7 Milliarden Dollar: Googles Mutterkonzern macht Riesen-Gewinn

Internetgigant Google und seinem Mutter-Unternehmen Alphabet geht es blendend. Allein in den vergangenen drei Monaten schrieb der Konzern Milliarden-Gewinne.

Moutain View - Boomende Werbeeinnahmen haben der Google-Mutter Alphabet einen kräftigen Gewinnsprung im dritten Quartal beschwert. Verglichen mit dem Vorjahreswert kletterte der Überschuss um rund ein Drittel auf 6,7 Milliarden Dollar (5,8 Milliarden Euro), wie der Internetriese am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Der Umsatz legte um 24 Prozent auf 27,8 Milliarden Dollar zu. „Wir hatten ein sagenhaftes Quartal“, freute sich Finanzchefin Ruth Porat. Auch bei Anlegern kamen die Zahlen gut an, die Aktie stieg nachbörslich zunächst um fast vier Prozent. Analysten hatten mit deutlich schwächeren Quartalsergebnissen gerechnet.

Und auch ein weiterer Netz-Riese, Amazon, hat seinen Gewinn im dritten Quartal trotz hoher Ausgaben leicht gesteigert. Verglichen mit dem Vorjahreswert legte der Überschuss um 1,6 Prozent auf 256 Millionen Dollar (220 Millionen Euro) zu, wie der Internet-Handelsriese am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Boomende Online-Verkäufe durch die Rabattaktion „Prime Day“ und das florierende Cloud-Geschäft ließen die Erlöse um 34 Prozent auf 43,7 Milliarden Dollar wachsen.

Lesen Sie auch: Alarmierende Studie - so hat Amazon unser Kaufverhalten verändert

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare