Studienautoren plädieren für Senkungen

4,2 Millionen Erwerbstätige in Deutschland zahlen Spitzensteuersatz

+
2,7 Millionen Erwerbstätige 

Köln - In Deutschland müssen über vier Millionen Arbeitnehmer den höchsten Steuersatz für ihr Einkommen zahlen. Das sei jeder elfte Erwerbstätige. Andere Arbeitnehmer zahlen keine Steuern.

Mehr als vier Millionen Arbeitnehmer in Deutschland zahlen auf ihr Einkommen den Spitzensteuersatz. Der Satz von 42 Prozent greife bei insgesamt 4,2 Millionen Beschäftigten, heißt es in einer bislang unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), aus der das in Düsseldorf erscheinende "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) zitierte. Dies sei jeder elfte Erwerbstätige.

Der Studie zufolge kommen die zehn Prozent der Erwerbstätigen mit den höchsten Einkommen für 48,2 Prozent des gesamten Einkommensteueraufkommens auf. Rechnet man die 30 Prozent der Top-Verdiener zusammen, so sind diese für 79 Prozent des Aufkommens verantwortlich.

2,7 Millionen Erwerbstätige zahlen dagegen laut der Studie aufgrund zu geringen Verdiensts überhaupt keine Steuern. Die Studie dokumentiert dem Bericht zufolge zudem, dass auch Gering- und Durchschnittsverdiener stark durch Steuern und Abgaben belastet werden. Die Studienautoren sprechen sich für eine Steuersenkung aus. Dies würde auch "die Anreize verbessern, eine Beschäftigung aufzunehmen oder die Arbeitszeit zu erhöhen".

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Von Turnen bis Yoga: Die besten Sportarten für Kinder

Von Turnen bis Yoga: Die besten Sportarten für Kinder

Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare