Studienautoren plädieren für Senkungen

4,2 Millionen Erwerbstätige in Deutschland zahlen Spitzensteuersatz

+
2,7 Millionen Erwerbstätige 

Köln - In Deutschland müssen über vier Millionen Arbeitnehmer den höchsten Steuersatz für ihr Einkommen zahlen. Das sei jeder elfte Erwerbstätige. Andere Arbeitnehmer zahlen keine Steuern.

Mehr als vier Millionen Arbeitnehmer in Deutschland zahlen auf ihr Einkommen den Spitzensteuersatz. Der Satz von 42 Prozent greife bei insgesamt 4,2 Millionen Beschäftigten, heißt es in einer bislang unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), aus der das in Düsseldorf erscheinende "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) zitierte. Dies sei jeder elfte Erwerbstätige.

Der Studie zufolge kommen die zehn Prozent der Erwerbstätigen mit den höchsten Einkommen für 48,2 Prozent des gesamten Einkommensteueraufkommens auf. Rechnet man die 30 Prozent der Top-Verdiener zusammen, so sind diese für 79 Prozent des Aufkommens verantwortlich.

2,7 Millionen Erwerbstätige zahlen dagegen laut der Studie aufgrund zu geringen Verdiensts überhaupt keine Steuern. Die Studie dokumentiert dem Bericht zufolge zudem, dass auch Gering- und Durchschnittsverdiener stark durch Steuern und Abgaben belastet werden. Die Studienautoren sprechen sich für eine Steuersenkung aus. Dies würde auch "die Anreize verbessern, eine Beschäftigung aufzunehmen oder die Arbeitszeit zu erhöhen".

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.