Gut 3000 Ex-Schlecker-Mitarbeiter haben neuen Job

+
Die Schaufenster sind zugehängt, bei einer Filiale der insolventen Drogeriekette Schlecker in Chemnitz (Archivbild).

Berlin - Von den gekündigten Mitarbeitern der insolventen Drogeriekette Schlecker haben 3068 einen neuen Job.

Das berichten der “Tagesspiegel“ und die “Saarbrücker Zeitung“ (beide Freitag) unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit. Weitere 4251 frühere Schlecker-Beschäftigte befinden sich in sogenannten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen wie Bewerbungstraining.

Durch die Schlecker-Pleite haben insgesamt rund 25 000 Mitarbeiter des Unternehmens ihren Job verloren. Die letzten Schlecker-Filialen schlossen am 27. Juni.

Letzter Tag in Tausenden Schlecker-Filialen: Räumungsverkauf sorgt für leere Regale

Letzter Tag in Tausenden Schlecker-Filialen: Räumungsverkauf sorgt für leere Regale

Inzwischen nehmen 725 vormalige Mitarbeiter nach Angaben der “Saarbrücker Zeitung“ an einer beruflichen Weiterbildung teil, an deren Ende ein neuer Berufsabschluss stehen kann. Wie der “Tagesspiegel“ schreibt, meldeten sich 1185 ehemalige Schlecker-Mitarbeiter ohne Angabe von Gründen wieder ab und tauchen daher nicht mehr in der Statistik auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Kommentare