Zahlen für April

136 000 Menschen aus Asyl-Ländern arbeitslos gemeldet

+
Eine Asylbewerberin zur Beratung in der Arbeitsagentur. (Symbolbild)

Nürnberg - Deutlich mehr Menschen aus Asylländern waren im April 2016 im Vergleich zum Vorjahr erwerbslos gemeldet. Dennoch spricht die Bundesagentur von moderaten Zahlen.

Die Zahl der arbeitslosen Flüchtlinge in Deutschland ist im April weiter leicht gestiegen. 136 000 Männer und Frauen aus sogenannten Asylzugangsländern waren erwerbslos gemeldet, wie Raimund Becker, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, am Donnerstag in Nürnberg berichtete. Dies waren 13 000 mehr als März und 64 000 mehr als vor einem Jahr. Den größten Zuwachs gab es bei Arbeitslosen aus Syrien: Ihre Zahl stieg im Vergleich zum Vorjahr um 54 000 auf aktuell 78 000.

Nach Einschätzung der BA sind dies bislang jedoch noch moderate Zahlen. Die Bundesagentur erwartet erst in den kommenden Monaten stärkere Anstiege, weil viele Flüchtlinge noch auf ihre Anerkennung warten oder derzeit einen Integrationskurs besuchen. Währenddessen zählen sie noch nicht als Arbeitslose.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Daimler bessert mehr als drei Millionen Fahrzeuge nach

Daimler bessert mehr als drei Millionen Fahrzeuge nach

Kommentare