11.000 Beschwerden über Energieversorger

Bremen - Bei der von Energiewirtschaft und Verbraucherschützern eingerichteten Schlichtungsstelle Energie sind im ersten Jahr mehr als 11.000 Beschwerden eingegangen.

Davon seien bisher 4000 abschließend bearbeitet worden, sagte der Ombudsmann der Schlichtungsstelle, der frühere Richter Dieter Wolst, dem in Bremen erscheinenden „Weser-Kurier“ (Donnerstag). „Insgesamt sind von den bisherigen Verfahren 360 Versorger betroffen“, sagte Wolst weiter.

Besonders viele Beschwerden hat es demnach wegen Abrechnungen und Online-Geschäften gegeben. Wolst erläuterte: „Grundsätzlich kann man sagen, dass viele der Beschwerden sich auf Unternehmen beziehen, die ihre Vertragsabschlüsse über das Internet organisieren.“ Die meisten Beschwerden würden das Thema Abrechnung betreffen. „Hier beklagen die Verbraucher nicht rechtzeitige Rechnungstellung, vermeintlich falsche Zählerstände oder die Höhe der Abschlagszahlungen.“ Dazu kämen Vertragsstreitigkeiten, Diskussionen über die Wirksamkeit von Kündigungen sowie Preiserhöhungen.

Die Schlichtungsstelle Energie wurde im Oktober 2011 vom Wirtschaftsministerium und dem Verbraucherministerium als zentrale Schlichtungsstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten zwischen Energieversorgungsunternehmen und Verbrauchern anerkannt. Sie wird gemeinsam getragen von den Verbänden der Energiewirtschaft und dem Verbraucherzentrale Bundesverband.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare