Zwei Siege in der „Nachspielzeit“

Lukowicz glänzt mit Sechserpack

+
M. Lukowicz

Bremen/Flensburg - Die ersten zwei Tests in der „Nachspielzeit“ sind absolviert. Am Sonntag gewann Werder mit 11:2 (10:0) gegen das Team der „#Helden11“, die Gewinner einer Aktion von Sponsor Targobank.

Gestern gab es dann ein 3:0 (1:0) beim Verbandsligisten TSB Flensburg. Auffälligster Mann war U23-Stürmer Maik Lukowicz, der gegen die „Helden“ mit fünf Toren hintereinander in elf Minuten (!) glänzte und insgesamt sechs Mal erfolgreich war. Auch gestern traf Lukowicz. Trainer Viktor Skripnik, der munter durchwechselte, war insgesamt zufrieden: „Kompliment an die Mannschaft, wir haben viel Spielfreude gezeigt.“

Werder gegen Flensburg (Tore in Klammern): Oelschlägel, Husic - Gebre Selassie, Zander, Lukimya (1), Vestergaard, Sternberg, Makiadi, Kroos, Junuzovic, Hajrovic, Bartels (1), Di Santo, Lorenzen, Lukowicz (1), Capin.

Werder gegen #Helden11: Husic, Oelschlägel - Zander, Gebre Selassie, Prödl, Argyris, Dudda, Di Santo, Lingerski, Lukimya, Makiadi, Bartels, von Haacke, Sternberg, Hajrovic (1), Aycicek (2), Busch, Capin (2), Kroos, Lukowicz (6), Vestergaard.

mr

Mehr zum Thema:

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Kommentare