Wiese und Bargfrede zurück, Ekici noch nicht

Zwei Rückkehrer und ein Sorgenkind

+
Er fliegt wieder: Werder-Keeper Tim Wiese (vorne) haute sich gestern im Training voll rein.

Bremen - Eine härtere Belastungsprobe hätte es für Tim Wiese kaum geben können: Am Ende des Trainings, als die Kollegen nebenan ihr Abschlussspiel machten, nahmen die beiden Co-Trainer Michael Kraft und Matthias Hönerbach den Werder-Keeper noch mal richtig ran.

Er sprintete zwischen den Torpfosten hin und her, flog und faustete die Bälle weg. Hinterher war Wiese zwar platt, aber auch zufrieden. „Ich bin topfit, habe keine Schmerzen mehr. Alles ist gut, ich kann am Samstag spielen“, meinte der 30-Jährige, der gestern nach anderthalb Wochen Pause wegen einer Gesichtsfraktur erstmals wieder mit der Mannschaft trainiert hatte.

Die Bilder vom Training

Werder-Training wieder mit Tim Wiese

Mittelfeldspieler Philipp Bargfrede meldete sich nach seinem Muskelfaserriss in der Wade ebenfalls zurück: „Alles in Ordnung, am Samstag bin ich dabei.“ Auf einen Einsatz im Heimspiel gegen Mainz hofft

Marin versucht es morgen

auch Marko Marin. Gestern drehte er – gemeinsam mit Sebastian Prödl, Aaron Hunt und Tim Borowski – zwar nur Laufrunden, morgen will er aber richtig mitmischen. Wann Mehmet Ekici (Beckenprobleme) wieder dabei ist, bleibt dagegen offen. „Ich hoffe, es geht schnell“, sagte er nur. · mr

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare