Viel Applaus für die Bankdrücker Ignjovski und Mielitz

Zwei Lieblinge gehen

+
Bei Aleksandar Ignjovski (links) und Sebastian Mielitz war der Abschiedsschmerz nicht zu übersehen. 

Bremen - Die „Miele, Miele-“Sprechchöre waren vor dem Hertha-Spiel nicht zu überhören. Die ehemalige Nummer eins des SV Werder ist bei den Fans extrem beliebt. „Neun Jahre im Verein – lebenslang Grün-Weiß! Danke Miele“, stand auf einem Spruchband in der Ostkurve.

Mielitz wurde am Samstag ebenso vom Club verabschiedet wie Cimo Röcker, Aleksandar und Predrag Stevanovic sowie Aleksandar Ignjovski, der zu Eintracht Frankfurt wechselt. Nach wieder einmal 90 Minuten auf der Ersatzbank durfte sich der 23-Jährige durchaus bestärkt fühlen in seiner Entscheidung, Werder zu verlassen. „Wenn ich für meinen neuen Verein spielen werde, dann kann man das so sagen“, stellte Ignjovski etwas kompliziert fest.

Der beliebte Serbe war genauso traurig wie Mielitz, dass er Bremen nun verlassen wird. „Wie mich die Fans geherzt haben nach dem Spiel, das war schon schön. Ich hatte hier eine tolle Zeit und danke den Fans für die Unterstützung in all den Jahren“, sagte der Keeper, der beim SC Freiburg im Gespräch ist. · kni

Verabschiedung bei Werder Bremen

Mehr zum Thema:

Trump betritt die Weltbühne

Trump betritt die Weltbühne

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Kommentare