Eichin: „Perfekt gelaufen“

Ujah staunt: Es klappt schneller als gedacht

+
Anthony Ujah

Bremen - Erst ging der eine, dann der andere. Nachdem in Davie Selke und Franco Di Santo der Werder-Sturm der vergangenen Saison komplett abgewandert war (und 14 Millionen Euro Ablöse eingebracht hatte), bewegte sich die Stimmungslage im Werder-Umfeld zwischen ernster Sorge, wer denn jetzt noch die Tore schießen soll, und Panik. Und jetzt?

Jetzt ist die Wahrnehmung eine ganz andere. Nicht nur wegen Claudio Pizarro, aber eben auch. Mit ihm, Anthony Ujah und Aron Johannsson seien die Bremer „top aufgestellt“, sagt Geschäftsführer Thomas Eichin.

Er hat die neue Abteilung Attacke zusammengestellt und findet gut, was ihm da gelungen ist. „Drei völlig unterschiedliche Typen“ würden Werders Offensive weniger berechenbar machen. Ujah hat seine Qualität mit zwei Toren bereits unter Beweis gestellt, Johannsson hat mit dem verwandelten Elfmeter gegen Gladbach gezeigt, dass er Verantwortung übernehmen will und Nervenstärke besitzt. Und in Pizarro habe Werder „jetzt eine richtige Waffe vorne drin“, meint Eichin und fasst die Entwicklung in der Offensive unter Einbeziehung der Ereignisse gegen Hoffenheim ganz unbescheiden zusammen: „Perfekt gelaufen, würde ich sagen.“

Ujah würde da niemals widersprechen. Für ihn ist es ein Traum, mit Pizarro zusammenspielen zu dürfen – und wenn er dann auch noch auf Vorlage seines Idols in der Nachspielzeit trifft, gibt es kein Halten mehr. In Hoffenheim riss sich Ujah das Trikot vom Leib, sah dafür Gelb. „Das war dumm. Aber wenn ein Stürmer kurz vor Schluss das Siegtor macht, weiß er nicht mehr, was er tut“, entschuldigte sich der Nigerianer. Zumal Pizarro auch noch die Vorlage gegeben hatte. „Seit er hier ist, habe ich den Gedanken im Kopf, wie es ist, mit ihm zusammenzuspielen“, verrät Ujah und bekennt: „Ich hätte nicht gedacht, dass es so schnell mit uns funktioniert.“ Eine ausbaufähige Konstellation? Klar, sagt Ujah und bezieht Johannsson mit ein: „Wir Stürmer können der Mannschaft viel helfen. Ob Claudio, Aron oder ich – wir sind alle bereit.“ csa

Auslaufen und leichtes Training am Montag

Mehr zum Thema:

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Kommentare