0:2 – Werder II verliert in Saarbrücken

Zurück am Tabellenende

M. Wegner

Bremen - Auf dieses Mitbringsel hätte Werder Bremen II liebend gerne verzichtet. Als sich die Drittliga-Fußballer gestern Abend gegen 22.00 Uhr in den Bus setzten und auf die etwa achtstündige Rückfahrt machten, hatten sie die „Rote Laterne“ im Gepäck. Durch die 0:2 (0:1)-Niederlage beim 1. FC Saarbrücken stürzte Werder vom 18. wieder auf den 20. und damit letzten Platz ab.

Bitter, denn die Bremer hatten vor 5 637 Zuschauern im Ludwigspark nicht enttäuscht und den immerhin seit März unbesiegten Saarländern Paroli geboten. „Nur gut zu spielen reicht aber leider nicht – das ist das Fazit“, stöhnte Werders Co-Trainer Frank Bender: „Wir hatten unsere Chancen, doch vor dem Tor fehlte die letzte Überzeugung.“

Kostenlosen Anschauungsunterricht gab’s vom Gegner – und das schon nach drei Minuten. Die Gäste verloren im Mittelfeld den Ball, Marcel Ziemer vollstreckte zum 1:0 (3.). „Diesem Rückstand sind wir dann lange hinterhergelaufen“, sagte Bender.

Die besten Möglichkeiten zum Ausgleich hatten Clemens Schoppenhauer (34./Lattenkopfball), Max Wegner (40.) und Florian Nagel (84.). Doch statt Werder traf erneut Saarbrücken. In der Schlussminute schloss Marius Laux einen Konter mit dem 2:0 ab.

Bremen: Vander - Henze, Schoppenhauer (66. Hahn), Stallbaum, Schön - Trybull, Aleksandar Stevanovic, Predrag Stevanovic, Kroos (60. Füllkrug) - Hörber (75. Nagel), Wegner. · mr

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare