Prödl freut sich nach erstem Trainingstag

Auf dem Weg zurück

Bremen - Die Pflaster über der Nase und auf dem rechten Wangenknochen sind verschwunden, die Schwellungen abgeklungen: Das Ende Januar so böse zertrümmerte Gesicht von Sebastian Prödl nähert sich wieder seiner ursprünglichen Form.

Wichtiger als der kosmetische Aspekt war Werders Innenverteidiger aber, dass er sich gestern endlich mal wieder bewegen durfte: „Ich habe heute das erste Mal wieder leicht trainiert“, berichtete der Österreicher auf dem Weg aus der Kabine. Mehr als Fahrradfahren im Fitnessraum war allerdings noch nicht drin, weil das Laufen dem Nasenbeinbruch und zweifach gebrochenen Oberkiefer noch zu starke Schmerzen bereiten würde. Trotzdem wirkte der Abwehrspieler ziemlich erleichtert.

Denn fast drei Wochen nach dem für Prödl so verhängnisvollen Fallrückzieher von Kaiserslauterns Dorge Kouemaha in sein Gesicht sieht der 24-Jährige einen Aufwärtstrend: „Es geht von Tag zu besser, und jetzt wollen wir die Belastung Stück für Stück steigern, damit ich schnell wieder an die Mannschaft herankomme.“ · ck

Rubriklistenbild: © ndp

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Claudio Pizarro will den deutschen Pass

Claudio Pizarro will den deutschen Pass

Kommentare