Vor dem Nordderby

Di Santo, Junuzovic und Prödl fehlen beim Training

+
Franco Di Santo fehlte am Donnerstag beim Training.

Bremen - Oh, oh!  Die beiden Österreicher Zlatko Junuzovic und Sebastian Prödl sowie Stürmer Franco Di Santo fehlen am Donnerstagnachmittag beim Training des Fußball-Bundesligisten SV Werder Bremen.

Während Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic alleine seine Runden drehte und angeschlagen scheint, kommen Angreifer Franco Di Santo und Abwehrmann Sebastian Prödl gar nicht auf den Rasen. Die für 15 Uhr angesetzte Trainingseinheit der gesamten Mannschaft findet also ohne die Leistungsträger statt. Warum die drei Spieler fehlen, ist noch unklar.

Ebenfalls nicht beim Training sind Ludovic Obraniak (fehlte bereits gestern) und Cedrik Makiadi. Werder Bremen will Makiadi nach dessen Rückkehr aus Afrika medizinisch auf Anzeichen von Ebola untersuchen lassen. "Es ist ein blödes Thema und natürlich machen wir uns Gedanken. Aber sollen wir deswegen in Vollhysterie verfallen?“, sagte Manager Thomas Eichin am Donnerstag. Makiadi hatte sich mit der Demokratischen Republik Kongo am Mittwoch durch ein 3:1 gegen Sierra Leone für den Afrika Cup 2015 qualifiziert.

Wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen sind unterdessen die U21-Spieler Davie Selke und Ralf Husic. Auch Luca Zander ist dabei.

Zudem konnte Philipp Bargfrede das erste Mal wieder eine Einheit mit dem Team absolvieren. pfa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare