Schultereckgelenksprengung

Junuzovic fällt bis Jahresende aus

+
Zlatko Junuzovic (Mitte) wird während des Spiels des SV Werder Bremen gegen den VfB Stuttgart an der Schulter behandelt.

Bremen - Das ist bitter! Werder Bremens Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic fällt mindestens bis Jahresende mit einer Schultereckgelenksprengung aus. Das teilte Trainer Viktor Skripnik am Montagvormittag mit.

In einer Magnetresonanztomographie werde der 28-jährige Junuzovic heute noch genauer untersucht. Im Bremer St.-Josef-Stift soll geklärt werden, ob die Schulter operiert werden muss oder nicht. Wie lange er ausfallen könnte, wenn er operiert werden muss, steht derzeit nicht fest.

Klar ist aber, dass die Hinrunde und damit die Partien gegen den 1. FC Köln (12. Dezember) und bei Eintracht Frankfurt (19. Dezember) für den Österreicher gelaufen sind.  

Junuzovic hatte sich im Spiel gegen den VfB Stuttgart verletzt. Er musste sich am Sonntag nach einem harten Einsteigen von Stuttgarts Verteidiger Timo Baumgartl auswechseln lassen. Junuzovic hielt sich die rechte Schulter, wurde noch auf der Bank untersucht.

Beim Training fehlten am Montag auch Claudio Pizarro mit muskulären Problemen und Jannik Vestergaard, der einen Schlag auf den Knöchel bekommen hatte. Beide sollen aber im Laufe der Woche wieder ins Training einsteigen. csa / pfa

Werder-Training am Montag

Mehr zum Thema:

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Meistgelesene Artikel

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Bereit für Dortmund

Bereit für Dortmund

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Kommentare