Bargfrede wittert die „erhöhte Chance“

Das Ziel heißt Mainz

+
P. Bargfrede

Bremen - Er hatte schon vor dem Spiel gegen Greuther Fürth auf einen Platz im Kader gehofft. Doch daraus wurde nichts für Philipp Bargfrede. Jetzt will er die Länderspielpause nutzen, um sich richtig fit zu machen für sein Comeback.

„Die Partie gegen Mainz ist mein erklärtes Ziel“, sagt der defensive Mittelfeldspieler. Allerdings macht im Moment das Knie, in dem er Anfang Januar einen Innenbandriss erlitten hatte, leichte Probleme. „Es ist eine kleine Schwellung, ein bisschen Flüssigkeit im Knie. Aber ich habe keine Schmerzen und kann normal trainieren“, erklärt der 24-Jährige.

Gut für ihn, vielleicht auch gut für Werder. Denn seit der Umstellung auf die Doppel-Sechs werden defensive Mittelfeldspieler wie Bargfrede gebraucht. Die Positionen sind alles andere als fest vergeben, der Rückkehrer kann sich also Hoffnung machen. „Das System erhöht meine Chancen“, sagt Bargfrede: „Mein erstes Ziel ist es aber, gesund zu bleiben. Ich hoffe, dass ich keinen Rückschlag erleide.“ · csa

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

Umweltfreundlich übernachten: 10 Öko-Hotels in Deutschlands

Umweltfreundlich übernachten: 10 Öko-Hotels in Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare