Zetterer ist die Nummer zwei

Zug fährt ohne Aycicek ab

+
Levent Aycicek

Bremen - 26 Feldspieler und vier Torhüter – der Trainingsplatz war gestern rappelvoll. Viktor Skripnik hatte für das Pokalspiel in Würzburg die Qual der Wahl, er durfte nur 18 Akteure mitnehmen.

Einige Profis verabschiedeten sich freilich von allein – zum Beispiel der nach einer Gelb-Roten Karte im letzten Pokalspiel in Bielefeld gesperrte Kapitän Clemens Fritz oder Neuzugang Aron Johannson, der in den Kurzurlaub geschickt wurde. Cedrick Makiadi stand nach seiner Zerrung zwar erstmals wieder auf dem Platz, war aber noch kein Thema für Würzburg. Genauso wenig wie Santiago Garcia und Melvyn Lorenzen sowie Raphael Wolf, der Keeper ist gerade erst wieder voll belastbar. Somit darf sich Michael Zetterer über den vorübergehenden Status als Nummer zwei hinter Felix Wiedwald freuen. Ganz anders dürfte dagegen die Stimmung bei Levent Aycicek sein. Der Spielmacher, der seit Saisonbeginn die Zehn trägt, gehörte nicht zur Bremer Reisegruppe, die sich gestern per Bahn auf den Weg ins Frankenland machte. kni

Abschlusstraining bei Werder Bremen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare