Trotz 0:1-Niederlage gegen Polen

Osako zieht mit Japan ins WM-Achtelfinale ein

+
Yuya Osako (Mitte) verlor mit Japan 0:1 gegen Polen.

Bremen - Die japanische Nationalmannschaft um Werder-Neuzugang Yuya Osako steht im Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Osako saß im letzten Gruppenspiel gegen Polen zunächst auf der Bank und wurde in der 47. Minute eingewechselt.

Trotz einer 0:1-Niederlage gegen Polen am Donnerstagnachmittag reichte es für Osako und Co., sich für das Achtelfinale zu qualifizieren - dank der Fairplay-Wertung.

Weil der Senegal zeitgleich 0:1 gegen Kolumbien verloren hatte, sind nun die Senegalesen und Japaner punkt- sowie torgleich. Da der direkte Vergleich beider Teams 2:2 ausging, musste die Fairplay-Wertung entscheiden. Dort liegen die Japaner vorn, sicherten sich deshalb Platz zwei in der Gruppe H. 

Im Achtelfinale (Montag, 20.00 Uhr) treffen Osako und Co. auf den Gruppensieger der Gruppe G. Dieser wird am Donnerstagabend um 20.00 Uhr in der Partie zwischen Belgien und England ermittelt.

(kso)

Schon gelesen?

Ticker: Werder Bremen bei der WM

DeichHappen: Das ist sonst noch bei Werder los

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Meistgelesene Artikel

Eilers nach Ismael-Abgang kaltgestellt

Eilers nach Ismael-Abgang kaltgestellt

Kohfeldt: „Kruse stresst mich am meisten“

Kohfeldt: „Kruse stresst mich am meisten“

Ismael über Griechenland-Engagement: „Das war alles unseriös“

Ismael über Griechenland-Engagement: „Das war alles unseriös“

Baumann über Kainz: „Keine Anfrage aus Köln“

Baumann über Kainz: „Keine Anfrage aus Köln“

Kommentare