Japanischer Kult-Kicker entdeckt Kopfball-Stärke

Yuya Osako - das kleine Ungeheuer

+
Zuerst in einem Testspiel, dann im DFB-Pokal: Yuya Osako hat für Werder schon zweimal per Kopf getroffen.

Bremen - Das Highschool-Turnier, durch das Yuya Osako in Japan früh eine gewisse Berühmtheit erlangte, liegt nun schon neun Jahre zurück. Damals drehte der neue Angreifer des SV Werder dermaßen auf, dass sich ein Gegenspieler entnervt und weinend vor einer TV-Kamera zeigte.

Das war der Tag, an dem der Spruch „Osako Hanpa naitte“ geboren wurde. Was so viel heißt wie „Osako ist einfach zu gut“. Unter Tränen hatte besagter Gegenspieler lamentiert, man hätte ihm doch sagen können, was der andere alles drauf hat. Der Clou an der Sache ist, dass ein findiger Unternehmer das Gesicht des verzweifelten jungen Mannes mitsamt des Spruchs über Osako auf T-Shirts, Flaggen und Fahnen drucken ließ. Der Absatz floriert immer noch.

Vielleicht könnte die Geschäftsidee durch ein neues Gesicht erweitert werden. Die DeichStube empfiehlt einen lachenden Florian Kohfeldt. Denn über den Werder-Trainer kann gesagt werden, dass er natürlich wusste, dass Osako ein Guter ist. Sonst hätte er ihn kaum für sechs Millionen Euro vom 1. FC Köln losgeeist. Aber alle Qualitäten des Japaners hat er dann doch nicht gekannt. Bei dessen Vorstellung hatte Kohfeldt „Passqualität, Zwischenraumfähigkeit und auch Tempo mit Torabschluss“ gelobt. Von einem starken Kopfballspiel hatte der Coach nichts gesagt.

Doch genau das hat Osako, nur 1,82 Meter groß, nun schon zweimal bewiesen. Sowohl im finalen Test gegen den FC Villarreal (2:3) als auch im DFB-Pokalspiel gegen Wormatia Worms (6:1) hatte der Offensivallrounder per Kopf getroffen. „Osako Hanpa naitte“ – es wird auch mit „unglaublicher Osako“ übersetzt. „Er wird noch unser Kopfballungeheuer“, scherzte Mitspieler Florian Kainz in Worms. „Er hat uns schon ein bisschen überrascht“, gibt auch Sportchef Frank Baumann mit Blick auf die „wunderschönen“ Kopfballtore zu: „Das zeigt nur, dass Größe nicht alles ist. Zu einem guten Kopfballspieler gehören auch Timing, Mut und der richtige Laufweg.“

Das T-Shirt mit dem jammernden Highschool-Verlierer – Osakos Team gewann damals 6:2 – ist auch deshalb wieder ein Verkaufsschlager in Japan, weil Yuya Osako bei der WM in Russland im Auftaktspiel gegen Kolumbien den 2:1-Siegtreffer erzielt hatte. Ebenfalls per Kopf. Seither ist er so etwas wie ein Held in der Heimat und das T-Shirt-Motiv wieder nachgefragt. Zudem ist „Osako Hanpa naitte“ als Wort des Jahres 2018 vorgeschlagen in Japan.

Osako gilt als schüchtern - aber jetzt zeigt er sich

In Bremen ist es bisher ein bisschen untergegangen, dass sich Werder einen Spieler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten an Land gezogen hat. Erst spät kam Osako wegen des WM-Sonderurlaubs in Bremen an. Als er dann endlich da war und offiziell den Medien präsentiert wurde, stellte die Verpflichtung von Claudio Pizarro den ersten Auftritt des 28-Jährigen total in den Schatten. Dort blieb Osako auch freiwillig, als er beim Tag der Fans im Zuge der Mannschaftsvorstellung zum Interview auf der Showbühne gebeten wurde. Er winkte ab, kam nicht und versteckte sich fast schon hinter den Kollegen. Er gilt eben als schüchtern.

Aber jetzt zeigt sich Osako. Und wie. Er markierte gegen Villarreal den letzten Treffer der Vorbereitung, ihm gelang in Worms das erste Pflichtspieltor der Saison. So verlieh er den Worten von Florian Kohfeldt echte Kraft. Der Coach hatte den Neuzugang „als großen Mehrwert“ bezeichnet, wenn er seine Fähigkeiten denn auf den Platz bringt. Oder in die Luft.

Schon gelesen?

Ole Käuper verletzt - Diagnose hätte schlimmer sein können

Erster Bruder-Doppelpack: Eggesteins schreiben Geschichte

Werder im TV: Marco Bode bei Sky, DFB-Pokal-Auslosung am Sonntag

Fotostrecke: Das ist Yuya Osako

Yuya Osako ist japanischer Nationalspieler. Bisher kommt er auf 26 Länderspiele. Bei der WM 2014 schied er nach der Vorrunde aus.
Yuya Osako ist japanischer Nationalspieler. Bisher kommt er auf 26 Länderspiele. Bei der WM 2014 schied er nach der Vorrunde aus. © imago
Bei der WM 2018 in Russland führten die Japaner schon mit 2:0 gegen Belgien im Achtelfinale, mussten sich aber am Ende 3:2 geschlagen geben.
Bei der WM 2018 in Russland führten die Japaner schon mit 2:0 gegen Belgien im Achtelfinale, mussten sich aber am Ende 3:2 geschlagen geben. © imago
Osako wurde in Japan bei Kashima Antlers Profi. Im Januar 2014 verließ er seine Heimat Richtung Deutschland.
Osako wurde in Japan bei Kashima Antlers Profi. Im Januar 2014 verließ er seine Heimat Richtung Deutschland. © imago
Sein erster Club in Europa war 1860 München. Beim damaligen Zweitligisten blieb er bis Sommer 2016.
Sein erster Club in Europa war 1860 München. Beim damaligen Zweitligisten blieb er bis Sommer 2016. © imago
Danach schloss sich Osako dem 1. FC Köln an, spielte 108 Mal in der Bundesliga und erzielte 15 Tore.
Danach schloss sich Osako dem 1. FC Köln an, spielte 108 Mal in der Bundesliga und erzielte 15 Tore. © imago
Nach dem Abstieg der Kölner wechselt Osako zu Werder Bremen.
Nach dem Abstieg der Kölner wechselt Osako zu Werder Bremen. © imago
Der Japaner hat seinen Medizincheck am Bremer Krankenhaus Links der Weser absolviert.
Der Japaner hat seinen Medizincheck am Bremer Krankenhaus Links der Weser absolviert. © Lenhart
Nicht ganz unschuldig am Osako-Coup war Claudio Pizarro. Die Werder-Legende spielte eine Saison mit Osako bei Köln und riet dem 27-Jährigen zum Transfer.
Nicht ganz unschuldig am Osako-Coup war Claudio Pizarro. Die Werder-Legende spielte eine Saison mit Osako bei Köln und riet dem 27-Jährigen zum Transfer. © imago
Der Osako-Wechsel wurde kurz nach Saisonende 2017/2018 bekanntgegeben.
Der Osako-Wechsel wurde kurz nach Saisonende 2017/2018 bekanntgegeben. © gumzmedia
Der Japaner posiert erstmals im Bremer Weserstadion.
Der Japaner posiert erstmals im Bremer Weserstadion. © gumzmedia

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kohleausstieg: Gewerkschaft warnt vor zu hohen Forderungen

Kohleausstieg: Gewerkschaft warnt vor zu hohen Forderungen

Eine Landpartie mit dem Cadillac XT4

Eine Landpartie mit dem Cadillac XT4

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Kämpferischer Käuper: „Ich will möglichst viel spielen“

Kämpferischer Käuper: „Ich will möglichst viel spielen“

Pizarro bricht das Training ab

Pizarro bricht das Training ab

„Kleine Kratzer am Werder-Lack: Ich setze auf Smart-Repair“

„Kleine Kratzer am Werder-Lack: Ich setze auf Smart-Repair“

Die Gefahr hat zwei Gesichter

Die Gefahr hat zwei Gesichter

Kommentare