Ö. Yildirim

Verloren, aber Yildirim ist wieder da

+
Ö. Yildirim

BREMEN. Siebtes Spiel, fünfte Pleite – so wird das für Werder II nichts mit dem Klassenerhalt in der Dritten Liga. Die gestrige 1:3 (0:1)-Niederlage bei Preußen Münster war zwar verdient, aber aus Bremer Sicht sehr ärgerlich.

Schon nach zwei Minuten waren die Gäste in Rückstand geraten. Der Ex-Bremer Amaury Bischoff versenkte aus 25 Metern einen Freistoß. Münster war besser – und ab der 45. Minute dann auch noch in Überzahl. Denn Marcel Hilßner hatte innerhalb von nur einer Minute zwei Mal wegen Foulspiels Gelb gesehen – und dazu dann folgerichtig auch noch Rot.

Doch davon profitierte zunächst nicht Münster, sondern Werder. Die U23 übernahm das Kommando und verdiente sich den Ausgleich. Nach einer Ecke war Kapitän Rafael Kazior zur Stelle (60.).

Die Preußen zeigten sich aber nur kurz geschockt und spielten nun ihre nummerische Überlegenheit aus. Mehmet Kara brachte die Gastgeber schnell wieder in Führung (69.). Danach drängten die Münsteraner auf die Vorentscheidung, scheiterten aber immer wieder am starken Keeper Tobias Duffner. Erst Danilo Wiebe konnte den Bremer Schlussmann kurz vor Schluss noch überwinden.

Eine gute Werder-Nachricht gab es aber doch: Der lange verletzte Profi Özkan Yildirim absolvierte sein erstes Pflichtspiel seit April.

Werder II: Duffner - Busch, Hüsing, Mainka (81. Capin), Sternberg - Rother (43. Jacobsen) - Hilßner, Yildirim, Fröde - Kazior, Manneh (55. Bytyqi).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare