Malier geht bei seinem Premierentreffer für Werder auf Nummer sicher

Yatabare: „Mein schwierigstes Tor“

+
Werder Bremen hat gegen den VfL Wolfsburg den dritten Heimsieg der Saison geholt und schöpft neuen Mut im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga.

Bremen - Sambou Yatabare war geradezu empört über die Nachfrage. „Ich glaube schon, dass es mein Tor war. Warum?“, sagte der 27-Jährige und grinste verschmitzt. Nach Zlatko Junuzovics Pass, der die Torlinie entlangrollte, hielt der Mittelfeldmann aus Mali seinen langen Schlappen hin, markierte damit das 3:1 und sein erstes Tor für Werder.

Als der Treffer auf einem Bildschirm in der Mixed-Zone gezeigt wurde, schaute er kurz hoch, sah sich bestätigt und lächelte zufrieden. „Ich war der Meinung, dass der Ball sonst nicht reingegangen wäre. Und da wollte ich auf Nummer sicher gehen“, meinte Yatabare und setzte gut gelaunt verbal noch einen drauf: „Das war bestimmt das schwierigste Tor, das ich je geschossen habe.“

Ob er sich mit dem Premierentreffer und seiner Leistung gegen Wolfsburg in der Startelf festgespielt habe, mochte der Winter-Neuzugang dann aber nicht so recht einschätzen: „Ich hoffe einfach, dass ich Pluspunkte gesammelt habe.“

Mehr zum Thema:

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Bereit für Dortmund

Bereit für Dortmund

Kommentare