Mutiger Auftritt gegen die Bayern

Yatabare kennt keine Grenzen

Den Ball immer fest im Visier – und dann attackiert Sambou Yata-bare auch einen Bayern-Star wie Javier Martinez knallhart.

München - Respekt vor den Bayern? Für Sambou Yatabare war das wieder kein Thema. Schon im Bundesliga-Duell hatte er sich vor einigen Wochen als einer von ganz wenigen Bremern vehement gegen die Münchner Übermacht gestellt. Die 0:5-Schmach konnte er zwar damals ebenso wenig verhindern wie nun das 0:2 im Pokal, doch der 27-Jährige hat gezeigt: Er ist ein Leader und keiner, der vor irgendetwas zurückschreckt. Und ganz nebenbei kann er auch noch sehr gut Fußball spielen – inklusive einer ziemlich hohen Geschwindigkeit.

Und ganz nebenbei kann er auch noch sehr gut Fußball spielen – inklusive einer ziemlich hohen Geschwindigkeit. „Sambou hat keine Angst und einen guten Körper“, lobte Sportchef Thomas Eichin: „Er ist mutig, langt hin, wehrt sich und sorgt auch mal dafür, dass es eine Rudelbildung gibt.“ Wie in der ersten Halbzeit, als er Juan Bernat mit einem Schubser aus einem harten Zweikampf verabschiedete. Der Münchner fand das gar nicht nett, seine Teamkollegen auch nicht – und so wurde der Rasen kurzzeitig zum Boxring, freilich ohne dass die Fäuste flogen.

„Sambou hat alles, was du brauchst in so einem Spiel. Da geht er mit gutem Beispiel voran“, urteilte Eichin und lächelte zufrieden. Schließlich hatte er den 27-Jährigen aus Mali erst im Winter verpflichtet. Für eine Ablösesumme von 2,5 Millionen Euro. Viel Geld für einen Spieler aus der belgischen Liga, der dorthin von Olympiakos Piräus als Leihspieler abgeschoben worden war. Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch eine verspätete Sperre, Krankheit und einen Todesfall in der Familie startet Yatabare bei Werder nun durch.

Doch ein bisschen spielt beim ihm auch immer die Gefahr mit zu überdrehen. Mit Platzverweisen und Sperren kennt sich Yatabare aus. Das weiß auch Eichin, der warnend anmerkte: „Es gilt kontrollierter Schaum vorm Mund. In der Bundesliga bist du schnell runter vom Platz. Da muss man aufpassen.“ Aber auch die Gegner müssen aufpassen, denn Yatabara hat Tricks drauf, mit denen keiner rechnet. Gerne setzt er dabei auch die Hacke ein. Wie gegen die Über-Bayern, die er gleich mehrfach in Verlegenheit gebracht hat.

kni

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare