Garcia ersetzt Garcia

Bremen - Werder Bremen muss das Bundesliga-Freitagspiel bei Borussia Mönchengladbach wahrscheinlich ohne Winterzugang Sambou Yatabaré bestreiten.

Der Profi aus Mali, der zuletzt für Standard Lüttich spielte, ist vom Belgischen Fußballverband nach dem Match gegen Gent am 24. Januar wegen einer Tätlichkeit nachträglich für vier Spiele gesperrt worden. Der DFB hat die Sperre allerdings bisher aber noch nicht übernommen und sich Stand 19 Uhr auch noch nicht bei Werder gemeldet.

„Deshalb gehen wir erst mal davon aus, dass er spielberechtigt ist“, erklärte Werder-Manager Thomas Eichin am Mittwoch zu der Personalie Yatabaré. Definitiv fehlen wird Linksverteidiger Santiago Garcia. Für ihn könnte sein Namensvetter Ulisses Garcia in die Startelf rücken. „Er ist ein Kandidat“, erklärte Trainer Viktor Skripnik.

Die in der Rückrunde noch unbesiegten Bremer reisen mit einer großen Portion Optimismus in den Westen. Im Hinspiel und im DFB-Pokal konnte Werder die Borussia bereits zweimal bezwingen. „Wir freuen uns über die zwei Siege, aber jedes Spiel ist eine neue Herausforderung. Ich erwarte, dass jeder Spieler heiß ist“, sagte Skripnik.

dpa

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

Trommelzauber-Aufführung in der Grundschule

Trommelzauber-Aufführung in der Grundschule

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Meistgelesene Artikel

Keine Wahlen, aber Frikadellen

Keine Wahlen, aber Frikadellen

Silberne Ehrennadel für Eggestein-Brüder

Silberne Ehrennadel für Eggestein-Brüder

Baumann verteidigt Vorgehen bei der Trainersuche

Baumann verteidigt Vorgehen bei der Trainersuche

Hannover sauer auf DFB

Hannover sauer auf DFB

Kommentare