Wolters Wiedersehen mit Thiago Rockenbach

Thomas Wolter

Werder-Bremen - BREMEN (dn) · Es hätte ein richtig besinnlicher Dezember werden können für Werder Bremen II, wären da nicht die beiden ärgerlichen Niederlagen gegen Bayern München II (0:3) und Erzgebirge Aue (1:2) gewesen, die die Mannschaft von Thomas Wolter wieder in den erweiterten Dunstkreis der Abstiegszone gebracht haben.

Vor dem dem Drittliga-Auswärtsspiel bei Rot-Weiß Erfurt heute um 14.00 Uhr beschwört sein Team dementsprechend, „den guten Eindruck des letzten halben Jahres nicht kaputtzumachen“. Der Coach ist allerdings überzeugt, „dass wir nochmal punkten werden“. Im Hinspiel im Juli hatte das beim 0:0 zwar schon einmal funktioniert, doch die Thüringer ließen zuletzt mit zwei etwas überraschenden Erfolgen gegen Wacker Burghausen und Eintracht Braunschweig aufhorchen. „Erfurt hat in den letzten Spielen angedeutet, dass sie sich auf einem guten Weg befinden“, erkennt Wolter an. „Wir müssen unsere individuellen Fehler abstellen, sonst wird es schwer.“

Eine Geschichte am Rande wird dabei das Wiedersehen mit dem Ex-Bremer Thiago Rockenbach da Silva sein, der im Sommer 2007 von der Weser an die Gera wechselte. Wolter: „Natürlich verfolge ich seine Entwicklung. In naher Zukunft wird er mindestens in der 2. Liga landen.“

Das könnte Sie auch interessieren

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Meistgelesene Artikel

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Luca Plogmann im Interview: „Mama ist stolz“

Luca Plogmann im Interview: „Mama ist stolz“

Kommentare