Wolter: „Es wird langsam Zeit“

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Mit Profi-Leihgabe Sandro Wagner und einer gehörigen Portion Wut im Bauch hat Trainer Thomas Wolter mit Werders U 23 die Reise zum Drittliga-Auswärtsspiel (heute, 14.00 Uhr) beim Wuppertaler SV angetreten.

„Es wird langsam wieder Zeit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Und das ist unsere eigene Leistung“, meint der Coach des in den Abstiegsstrudel geratenen Werder-Nachwuchses. Vor allem die Körpersprache seines Teams hat dem 46-Jährigen zuletzt alles andere als gefallen. „In dieser Liga kann man gegen jede Mannschaft gewinnen, das müssen wir jetzt auch endlich zeigen“, fordert Wolter heute etwas Zählbares, um sich ein wenig Luft zu verschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare