Wolter sinnt auf Revanche

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Wenn Thomas Wolter an das Hinspiel gegen die SpVgg Unterhaching denkt, kommt der Trainer von Werder Bremen II immer zu dem gleichen Schluss: „Das Spiel war der Knackpunkt der Saison.“ Nach einer zunächst starken Leistung war sein Team eingebrochen, unterlag mit 1:3. Wolter: „An dem Spiel hatten wir lange zu knabbern.“

Das Rückspiel morgen (14.00 Uhr) will der abstiegsbedrohte Drittligist nun nutzen, „um dieses Mal einen Schritt in die andere Richtung zu tun“, fordert Wolter. Denn die Bremer brauchen jetzt endlich mal eine kleine Serie, um aus dem Keller herauszukommen.

Wie genau Wolters Kader aussehen wird, steht noch nicht endgültig fest. Definitiv nicht dabei sein werden Kevin Maek (Rotsperre), Tobias Duffner (Sprunggelenksverletzung) sowie die beiden Langzeitverletzten Onur Ayik und Niklas Andersen. Alexander Hessel (Rückenprobleme) und U 19-Talent Florian Nagel (Pferdekuss) sind fraglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare