Wolter nach 2:2 genervt

Bremen - Im Abstiegskampf eine 2:0-Führung herzugeben, ist im Abstiegskampf eine Todsünde. Weil die U 23 von Werder Bremen gestern gegen den 1. FC Saarbrücken eben diese Sünde begangen hatte, kannte Trainer Thomas Wolter keine Gnade.

„Das nervt mich. Ich weiß nicht, was sich das Team ab der 46. Minute gedacht hat. Das darf nicht passieren“, schimpfte der Coach. Nach einem Doppelschlag von Felix Kroos (13./17., Foulelfmeter) schien für den Tabellenletzten der Dritten Liga der vierte Saisonsieg möglich. Aber nix da: Die Überlegenheit der ersten Halbzeit verwandelte sich nach der Pause in Angst. Werder verteidigte nur noch, Saarbrücken machte Druck. Und kam durch Christian Eggert (62.) sowie Stephan Sieger (70./Handelfmeter) zum Ausgleich. Den Strafstoß hatte Profi-Leihgabe Denni Avdic verschuldet.

Werder: Düker - Balogun, Schoppenhauer, Stallbaum, Hyde - Thy, Kroos, Henze, Trinks (66. Grashoff) - Wegner, Avdic (79. Hörber). · csa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Kommentare