Wolter hofft aufs Wunder

Thomas Wolter

Bremen - Showdown auf Platz 11. Nur mit einem Heimsieg morgen (13.30 Uhr) gegen Wehen Wiesbaden und der Schützenhilfe anderer Clubs kann Werder II den Abstieg aus der Dritten Liga noch vermeiden.

Werder (Platz 19) muss gewinnen, dazu müssen die Konkurrenten straucheln. Ahlen (17.) darf in Rostock keinen Punkt holen, Burghausen (18.) höchstens einen Zähler aus dem Heimspiel gegen Saarbrücken mitnehmen. Das wird eine ganz enge Kiste, zumal es für Wehen noch um Platz drei und die Aufstiegsspiele zur Zweiten Liga geht.

Werder-Trainer Thomas Wolter setzt morgen auf die Unterstützung durch die Fans, die nur einen (Stehplatz) beziehungsweise drei Euro (Sitzplatz) Eintritt zahlen müssen. „Vielleicht können wir Platz 11 ja in einen Hexenkessel verwandeln. Die Mannschaft hat sich diese Unterstützung verdient“, erklärte der Coach: „Wir sind froh, dass wir jetzt dieses Endspiel bekommen haben. Und wir wollen das kleine Werder-Wunder schaffen.“ 

flü/mr

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Kommentare