Wolter fordert Leidenschaft

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Der Druck wird immer größer. Am Dienstagabend punkteten im FC Bayern München II und in RW Ahlen zwei direkte Konkurrenten im Abstiegskampf. Für Werder Bremen II bedeutet das heute Abend (19.00 Uhr) im Heimspiel gegen den SV Babelsberg: nachlegen.

Darauf hofft Trainer Thomas Wolter, der aber nicht auf die anderen schielt, sondern vielmehr seine Mannschaft in die Pflicht nimmt. „Solange wir so auftreten wie zuletzt in Unterhaching, brauchen wir nicht auf andere Ergebnisse zu schauen. Dann haben wir in der Liga nichts zu suchen“, hat der Coach erkannt: „Wir haben als Mannschaft versagt. Das kann nicht unser Anspruch sein.“

Wiedergutmachung ist also heute Abend auf „Platz 11“ angesagt – und Wolter fordert: „Uns kommt jeder Gegner recht, um uns neu zu beweisen. Das geht aber nur mit der nötigen Bereitschaft und Leidenschaft.“

Viele Tote bei Terroranschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Terroranschlag auf Popkonzert in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare