Allofs nimmt keine Rücksicht auf Ex-Club

Wolfsburg würde wieder wildern

Wolfsburg - Aufgepasst, Werder! Das Abwerben von Clubchef Klaus Allofs ist möglicherweise erst der Anfang gewesen. Der VfL Wolfsburg ist bereit, auch in Zukunft beim Bundesliga-Konkurrenten zu wildern.

Allofs stellte gestern bei seiner offiziellen Vorstellung in der VW-Stadt klar, dass er bei künftigen Transfers keine Rücksicht auf seinen Ex-Arbeitgeber nehmen wird.

„Was Spieler angeht, wird Werder ein gleichberechtigter Partner sein. Werder wird auch weiterhin Spieler abgeben wollen und müssen. Vielleicht geht es mal in die eine, mal in die andere Richtung“, sagte der 55-Jährige und präsentierte sich einen Tag nach seinem Wechsel schon als Vollblut-Wolfsburger. Gegenüber vielen Bundesliga-Kollegen hat er dabei einen enormen Vorteil: Allofs kennt die vertraglichen Situationen aller Werder-Profis ganz genau, schließlich hat er die Verträge ausgehandelt. · kni

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare