„Wir haben zwei Punkte verloren“

Klaus Allofs

Werder-Bremen - FRANKFURT (flü/mr) · Seit sechs Spielen ist Werder in der Bundesliga mittlerweile ungeschlagen. Dennoch ist Sportchef Klaus Allofs nicht ganz zufrieden, wie der 54-Jährige verrät.

?Herr Allofs, trotz Überlegenheit und einer 1:0-Führung hat’s am Ende wieder mal nicht zum Sieg gereicht. Hat Werder zwei Punkte im Abstiegskampf verschenkt?

!Wir waren die bessere Mannschaft, deshalb sind es zwei verlorene Punkte. Positiv ist aber, dass wir seit Wochen sehr ordentlich spielen, besonders auswärts wieder viel mutiger sind und uns auch Chancen erarbeiten. Das hat man heute wieder gesehen. Wenn man bedenkt, dass Claudio Pizarro, Philipp Bargfrede und Tim Borowski in der Woche gar nicht richtig trainieren konnten, haben wir uns ordentlich präsentiert. Und deshalb war es kein verlorener Tag.

?Trotzdem bringt das die Mannschaft nicht wirklich nach vorn.

!Ergebnismäßig treten wir auf der Stelle, ja – weil wir diesen Befreiungsschlag eben nicht schaffen. Aber immerhin haben wir bei einem direkten Konkurrenten nicht verloren. Und: Die Mannschaft macht Woche für Woche Fortschritte.

?Welchen Vorwurf müssen Sie der Mannschaft nach dem Unentschieden in Frankfurt machen?

!Wir haben die Sachen in der Offensive leider nicht so klar ausgespielt, unsere Überlegenheit nicht in Tore umgemünzt.

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Meistgelesene Artikel

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Kommentare